NORDPOKAL

am 26./27. Oktober 1986

in Geesthacht


Am 26./27.Oktober 1986 begann im LV Nord die Saison 1986/87; wie immer mit dem Nordpokal. Austragungsort war Geesthacht. Aus der norddeutschen "Elite" fehlten nur 3 Spieler. Der Fallingbostler Nixdorf (Manöver) der Emder Fröhling (keine Zeit) und man-höre-und-staune der Geesthachter Jens Röttjer, der zwar zum Zuschauen, aber nicht zum Spielen den Weg ins Spiellokal fand. Trotzdem war die Veranstaltung mit 15 Spielern recht gut besetzt, auch wenn die stattliche Zahl des Vorjahres (22) bei weitem nicht erreicht werden konnte. Der Modus sah die Vorrunde in Gruppen, die Finalrunde im KO-System vor.

Platz Name Tore Punkte Vorrunde - Gruppe 1
1. Thomas Panning 6:1 3:1 Thomas Jaksch - Thomas Panning 1-1 (0-0)
2. Thomas Jaksch 3:1 3:1 Martin Grimsmann - Thomas Jaksch 0-2 (0-1)
3. Martin Grimsmann 0: 7 0:4 Martin Grimsmann - Thomas Panning 0-5 (0-0)

In Gruppe l klare Verhältnisse. In dieser nur mit 3 Mann besetzten Gruppe konnten sich die beiden Falling-bostler klar gegen den Hamburger Grimsmann durchsetzen, der zwar schon 4 Jahre dabei ist, den man jedoch immer noch als Neuling bezeichnen muß, da er nur selten an Veranstaltungen teilnimmt. Jaksch und Panning also unter den ersten Acht.

Platz Name Tore Punkte Vorrunde - Gruppe 2
1. Wilhelm Maßmann 11:0 5:1 Olaf Seidel - Wilhelm Maßmann 0-0
2. Olaf Seidel 2:1 4:2 Bernd Külper - Andreas Loehrke 2-1 (1-1)
3. Bernd Külper 2:6 3:3 Olaf Seidel - Andreas Loehrke 2-1 (2-0)
4 . Andreas Loehrke 2:10 0:6 Wilhelm Maßmann - Bernd Külper 5-0 (1-0)
Wilhelm Maßmann - Andreas Loehrke 6-0 (2-0)
Olaf Seidel - Bernd Külper 0-0

Eine kleine Überraschung in Gruppe 2. Während sich der Emder Maßmann sicher qualifizierte, mußte der Vorjahresfinalist Bernd Külper schon in der Vorrunde ausscheiden. Nach einer zu hohen Niederlage hätte er im letzten Spiel gegen Olaf Seidel schon gewinnen müssen, was ihm aber nicht gelang. So konnte sich der Bremer freuen, der durch ein umkämpftes 0-0 gegen Maßmann den Grundstock für das Weiterkommen legte. Ohne Chance war in dieser Gruppe Loehrke, der gegen jeden Gegner auf verlorenem Posten stand.

Platz Name Tore Punkte Vorrunde - Gruppe 3
1. Olaf Krüger 7:1 6:0 Olaf Krüger - Thomas Westphal 2-0 (1-0)
2. Marcus Tilgner 6:5 3:3 Andreas Christensen - Marcus Tilgner 0-0
3. Andreas Christensen 3:3 3:3 Olaf Krüger - Marcus Tilgner 3-0 (2-0)
4. Thomas Westphal 3:10 0:6 Thomas Westphal - Andreas Christensen 1-2 (1-0)
Olaf Krüger - Andreas Christensen 2-1 (1-1)
Thomas Westphal - Marcus Tilgner 2-6 (1-4)

Spannender Verlauf in Gruppe 3. Vor der letzten Runde stritten sich noch Tilgner und Christensen um den 2.Gruppenplatz, während Krüger schon sicher in der nächsten Runde stand. Tilgner brauchte einen hohen Sieg gegen Westphal bei gleichzeitiger Niederlage von Christensen gegen Krüger. Den Sieg stellte er nach überzeugender Leistung sicher, doch was passierte auf der anderen Platte? Krüger kämpfte verbissen um den Sieg, um - da selbst geborener Berliner - den anderen Berliner in die nächste Runde zu schießen. Doch es sah zuerst nicht nach einem Erfolg aus. Krügers Führung konnte Christensen schnell ausgleichen. In der 2.Halbzeit dann ein verbissener Kampf, der mit Krügers 2-1 kurz vor Schluß endete. Riesenjubel im ganzen Spiellokal: Tilgner in der nächsten Runde! Ein großer Erfolg für den B-Liga Spieler. Christensen bekam die verdiente Quittung für seine schlechten Leistungen. Der Gruppenletzte Westphal steckte seine Niederlagen souverän in die Tasche, ein vorbildlicher Sportsgeist.

Platz Name Tore Punkte Vorrunde - Gruppe 4
1 . Jens Külper 6:2 6:0 Gerold Hildebrands - Peter Freitag 2-0 (1-0)
2 . Klaus-Heinrich Wulff 5:2 3:3 Jens Külper - Klaus-Heinrich Wulff 1-0 (1-0)
3. Gerold Hildebrands 2:2 3:5 Peter Freitag - Klaus-Heinrich Wulff 1-5 (0-3)
4. Peter Freitag 3:10 0:6 Gerold Hildebrands - Jens Külper 0-2 (0-1)
Peter Freitag - Jens Külper 2-3 (1-0)
Gerold Hildebrands - Klaus-Heinrich Wulff 0-0

Erstaunen über Jens Külper. Nach Siegen über Wulff und Hildebrands stand er schon nach 2 Runden als Gruppensieger fest. Zwar ist er Titelverteidiger, aber in letzter Zeit konnte er nicht gerade überzeugende Leistungen bringen. Erstaunlich auch Klaus-Heinrich Wulff. Zwar brauchte er im letzten Gruppenspiel gegen Hildebrands nur ein Remis, das er auch schaffte, doch zu mehr langte es nicht. Gruppendritter wurde Hildebrands, dem an diesem Tag in allen Spielen das Schußglück nicht zur Seite stand. Abgeschlagen Peter Freitag, der aber sonst gut mitmischte.




Der Samstag und damit auch die Vorrunde waren beendet.

3 Geesthachter (Wulff, Krüger, Jens Külper), 2 Fallingbostler (Panning, Jaksch) sowie der Berliner Tilgner der Bremer Olaf Seidel und der Emder Maßmann sollten also am nächsten Tag den Titel unter sich ausmachen. Doch vorher sollte es noch einen weiteren Höhepunkt geben. Nach dem Essen und der anschließenden VHV kam es im Kollower "Mückenbach" noch zu einem Länderspiel im Fußballkicker.

Hier das Ergebnis:

Preußen - Ostfriesland 3-2 (Einzelergebnisse 4-7, 6-5, 4-7, 11-0(!), 8-3)

Für Ostfriesland spielten Wilhelm Maßmann und Gerold Hildebrands. An den preußischen Kurbeln rotierten Marcus Tilgner und Bernd Külper. Der preußische Erfolg muß besonders hoch eingeschätzt werden, da die Mannschaft neu zusammengestellt wurde, während die ostfriesische Nationalmannschaft schon seit Jahren in unveränderter Aufstellung spielt. Das sind Zukunftsperspektiven!

Der Sonntagmorgen begann mit 3 unangenehmen Überraschungen. Die erste: Es erschien nur ein Fallingbostler (Panning), während die anderen 3 unentschuldigt fernblieben. Die zweite: Der Zivi, der den Raum aufschließen sollte, verpennte, so daß man erst mit 50 Minuten Verspätung beginnen konnte. (Originalton Hildebrands: "Geesthacht?-Find ich gut!" Antwort Wulff: "Schnauze!")

Die dritte Überraschung war aber der dickste Hund. Das Bier war alle!!! Die Geesthachter Organisatoren mußten sich üble Vorwürfe und Beschimpfungen gefallen lassen. Doch nachdem sich die Gemüter beruhigt hatten, konnte man beginnen.




Weil mit Thomas Jaksch auch ein Spieler fehlte, der für die ersten Acht qualifiziert war, beschloß man ein Freistoßschießen zwischen den vier Gruppendritten auszutragen. Der Sieger sollte das Achterfeld wieder komplettieren.

Platz Name Tore Punkte Freistoßschießen um den Einzug ins Viertelfinale
1. Bernd Külper 5:0 5:1 Andreas Christensen - Martin Grimsmann 2-0
2. Andreas Christensen 3:1 4:2 Gerold Hildebrands - Bernd Külper 0-2
3. Martin Grimsmann 3:5 2:4 Martin Grimsmann - - Gerold Hildebrands 3-0
4. Gerold Hildebrands 1:6 1:5 Andreas Christensen - Bernd Külper 0-0
Bernd Külper - Martin Grimsmann 3-0
Gerold Hildebrands - Christensen 1-1

Ausgerechnet Bernd Külper, der sich nicht erinnern konnte, in 9 Jahren aktiven Subbuteos je ein FS gewonnen zu haben, schaffte es doch noch, unter die letzten Acht zu kommen, wo er in einer Neuauflage des Vorjahresfinales auf seinen Bruder traf.




Viertelfinale 1 - 8 Thomas Panning - Olaf Seidel 1-1 (1-0,1-1) nV FS TP
Wilhelm Maßmann - Marcus Tilgner 2-2 (0-0,2-2) nV FS WM
Klaus-Heinrich Wulff - Olaf Krüger 1-0 (0-0,0-0) nV
Jens Külper - Bernd Külper 1-2 (0-2)

Thomas Panning schaffte den Sprung ins Halbfinale. Dabei machte er sich selbst das Leben schwer. Erst durch ein Eigentor ermöglichte er Olaf Seidel den Ausgleich. So mußte er erst durch Verlängerung und FS, ehe sein insgesamt verdienter Sieg feststand. Spannung auch im zweiten Viertelfinalspiel. Marcus Tilgner konnte in der 2.Halbzeit in Führung gehen, doch prompt kam der Ausgleich. 2 Minuten vor Schluß schien die Entscheidung gefallen, als Maßmann auf 2-1 erhöhte, doch MT gab nicht auf und schaffte Sekunden vor dem Abpfiff den Ausgleich. Die Verlängerung brachte keine weiteren Tore, so daß es auch hier zum FS kam. Hier setzte sich dann Wilhelm Maßmann durch, der den 5. Schuß zum entscheidenden Siegtreffer verwandeln konnte. Trotzdem ein großes Spiel und ein großer Erfolg für den Berliner. Auch im ersten rein Geesthachter Viertelfinale mußte man in die Verlängerung. Dort schaffte Wulff den Siegtreffer 4 Minuten vor Schluß. Ein herrlicher Heber aus spitzem Winkel. Wulff meinte, daß er so ein Tor nur alle 10 Jahre schießt. Alle anderen Anwesenden behaupteten jedoch steif und fest, daß er so ein Tor nie wieder schießt. Insgesamt eine starke Partie von beiden. Das kürzeste Viertelfinale fand zwischen den beiden Külper Brüdern statt. Da Jens viel schlechter, Bernd jedoch viel besser als am Vortag war, war der Sieg verdient und nahezu ungefährdet.




Halbfinale 9- 12 Andreas Christensen - Martin Grimsmann 1-3 (1-3)
Gerold Hildebrands - Thomas Westphal 1-3 (0-1)

Andreas Christensen spielte "zum Kopfschütteln" schlecht, und darum verließ der immer noch motivierte Martin Grimsmann den Platz verdient als Sieger. Im zweiten Spiel wäre nahezu jedes Ergebnis in Ordnung gewesen, denn es gab genug Chancen hüben wie drüben. Thomas Westphal siegte schließlich im Kampf der beiden ehemaligen LV-Nord-Vorsitzenden.

Halbfinale 5 - 8 Jens Külper - Marcus Tilgner 6-0 kl
Olaf Seidel - Olaf Krüger 1-3 (0-1)

Marcus Tilgner mußte leider schon früher abreisen, da er über den Umweg Kiel nach Berlin zurückfahren mußte. Im zweiten Spiel wurde einfach nur wieder Subbuteo gespielt, und am Ende gewann der insgesamt Stärkere.

Halbfinale 1 - 4 Thomas Panning - Klaus-Heinrich Wulff 1-2 (1-1)
Bernd Külper - Wilhelm Maßmann 2-1 (1-0)

Unerwartete Schwierigkeiten hatte Klaus-Heinrich Wulff mit dem Fallingbostler Jungstar Panning. Erst kurz vor Schluß gelang der alles entscheidende Treffer. Kurios ist, daß Thomas Panning in diesem Spiel schon wieder ein sehenswertes Eigentor gelang. Die beiden anderen Halbfinalisten hatten sich bereits am Vortag gegenübergestanden. Da gewann Maßmann gleich 5-0. Doch diesmal kam es anders. Bernd Külper spielte wie einst im Mai. Fast schon Power-Play und viele Chancen. Doch erst kurz vor der Pause die hochverdiente Führung. Nach dem Wechsel machte Wilhelm Maßmann mehr Druck, doch ein schneller Konter brachte die Entscheidung. Als Wilhelm Maßmann selbst nicht mehr damit rechnete, gelang ihm noch der Anschlußtreffer, aber er konnte in den letzten 5 Minuten das Blatt nicht mehr wenden.




Plazierungsspiele
11/12 Andreas Christensen - Gerold Hildebrands 5-1 (1-0)
9/10 Thomas Westphal - Martin Grimsmann 1-0 (1-0)
7/8 Olaf Seidel - Marcus Tilgner 6-0 kl
5/6 Olaf Krüger - Jens Külper 6-1 (2-1)
3/4 Wilhelm Maßmann - Thomas Panning 3-2 (0-1)
Finale Bernd Külper - - Klaus-Heinrich Wulff 2-0 (1-0)

Die Spiele um die Plätze hatten keine große Bedeutung mehr und wurden auch recht locker geführt, so daß sich Kommentare erübrigen.

Doch das Endspiel hatte es in sich. Es begann gleich mit einem Knaller. Bernd Külpers erster Angriff führte gleich zur Führung. Als Klaus-Heinrich Wulff glaubte, Külper würde noch einmal an den Ball heranspielen, knallte der den Fernschuß zur Überraschung aller in den Kasten. Doch dann spielte nur noch Klaus-Heinrich Wulff. Er traf jeden Ball, jedoch nicht ins Tor. Pfosten, Latte und der gute Torwart verhinderten den Ausgleich. So rettete sich der gut und zäh verteidigende Bernd Külper in die Pause. In den ersten 10 Minuten der 2.Halbzeit ließ Klaus-Heinrich Wulff etwas nach und kam zu keiner Chance. Doch dann entblößte er seine Abwehr noch weiter, was ihm zwar wieder einige Möglichkeiten einbrachte, Bernd Külper jedoch auch Konterchancen eröffnete. 4 Minuten vor Schluß führte einer dieser Konter zur Entscheidung. Mit seinem zweiten Torschuß schaffte Külper die 2-0 Führung. Damit war ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen. Er hätte sogar noch ein Tor machen können, doch das wäre des Guten zuviel gewesen.



Endstand
1. Bernd Külper SC Holstein Geesthacht
2. Klaus-Heinrich Wulff SC Holstein Geesthacht
3. Wilhelm Maßmann SC Emden Wolthusen 75
4. Thomas Panning RSC Arminia Fallingbostel
5. Olaf Krüger SC Holstein Geesthacht
6. Jens Külper Holstein Geesthacht
7. Olaf Seidel 1.SC Bremen Neustadt
8. Marcus Tilgner Sparta Spreeathen 74/82
9. Thomas Westphal Mini- Kicker Lübeck 81
10. Martin Grimsmann SK Hamburg 82
11. Andreas Christensen SC Bremen Neustadt
12. Gerold Hildebrands SC Emden Wolthusen 75
15. Peter Freitag RSC Arminia Fallingbostel
Thomas Jaksch RSC Arminia Fallingbostel
Andreas Loehrke RSC Arminia Fallingbostel

Mit Bernd Külper gewann ein Spieler, den man vor Turnierbeginn nicht gerade sehr hoch gewettet hatte. Beim Pokal ist bekanntlich alles möglich. Und ganz subjektiv betrachtet geht der Sieg auch in Ordnung; denn Külper war endlich auch "einmal dran", einen Titel zu holen. Außerdem hat er am zweiten Turniertag gutes und engagiertes Subbuteo geboten.

Ansonsten haben sich die Plazierungen ungefähr in dem Rahmen gehalten, den man erwartet hat. Unbedingt positiv erwähnt werden müssen Thomas Panning und Marcus Tilgner, die sich nicht nur gut plazierten, sondern auch spielerisch überzeugten. Negativ fiel eigentlich nur Andreas Christensen auf. So schlecht sollte man nur dann Subbuteo spielen, wenn man hinterher wenigstens in der Lage ist, den Mund zu halten. Dem Emder Gerold Hildebrands muß man zugute halten, daß ihm das Pech an den Sockeln klebte. Enttäuschend sicherlich das Nichterscheinen 3 Fallingbostler am zweiten Turniertag. Da muß man sich für die Zukunft etwas überlegen, sonst bürgert es sich ein, daß die Spieler sofort abreisen, wenn sie nicht mehr gewinnen können. Und das ist nicht im Sinne des Spiels.


seit dem 01.07.2001