Norddeutsche Einzelmeisterschaft 1997/98

Ergebnisübersicht

Tabellenstand

1. Spieltag am 07. Februar 1998 in Berlin

2. Spieltag am 08. Februar 1998 in Berlin

vereinsinterne Spiele

3. Spieltag am 04. April 1998 in Berlin

4. Spieltag am 05. April 1998 in Berlin


1. Spieltag

07. Februar 1998 in Berlin

Fast schon dramatische Entwicklungen der Teilnehmerzahlen zeichneten sich im Vorfeld ab. Ungewohnterweise jedoch mit steigender Tendenz. Aus dem Vorjahr sprangen Sven Schilling und Henning Fischlein aus bekannten und verständlichen Gründen ab, sonst aber gaben alle anderen Teilnehmer der letzten Saison ihre Zusage. Da aus Berlin sage und schreibe zehn Spieler an den Start gehen sollten, rechnete man noch am Mittwoch vor dem Termin mit achtzehn Spielern am Wochenende. Doch dann setzte die übliche Vorgeschichte ein. Beim Spielleiter klingelt das Telefon und Titelverteidiger Andreas Christensen bittet um Verlegung seiner sämtlichen Spiele auf das April-Wochenende. Sicher rechnete er dabei mit knapp zehn Spielen, die dann zu absolvieren wären - so aber darf er sich auf ein strammes Programm freuen. Donnerstag war der Spielplan dann erstellt und schon rief Sören Meier an und zog die Meldungen von Stefan Saß und ihm zurück. Aufgrund der unmittelbar bevorstehenden Meisterprüfung mußte Subbuteo (in diesem Falle ausnahmsweise) zurückstehen. Hoffnung besteht jedoch, daß auch diese beiden im April mit einem Mammutprogramm doch noch in den Wettbewerb eingreifen. Nachdem also der neue Spielplan mit fünfzehn Leuten erstellt war, konnte am Samstag ja eigentlich nicht mehr viel schiefgehen. Eigentlich - denn Thomas Hartmann und Olaf Seidel reisten nicht an, so daß wieder alles hinfällig wurde und man mehr oder weniger improvisiert ans Werk ging. Nichts Neues im Norden also. Was das unentschuldigte Fernbleiben von Hartmann und Seidel angeht wird man abwarten müssen, ob sie Reue zeigend im April auftauchen oder ob von Seiten des Vorstandes mögliche Konsequenzen ergriffen werden.
Zum spielerischen Teil des Wochenendes.

1.Spielrunde
Andreas Schneider Ralf Fröhling 1:3 (0:1)
Michael Kuhn Stephan Schrödelsecker 3:0 (1:0)
Nico Müller Heiko Stein 2:0 (2:0)
Uwe Conrad André Müller 0:1 (0:1)
Marcus Tilgner Joachim Busmann 3:1 (1:1)

RF durfte sich gegen AS lange quälen, ehe er einen deutlichen Vorspung herausarbeitete. Obwohl der Ehrentreffer erst durch einen Elfmeter in der Nachspielzeit fiel, zeigte sich der Emder von der Stärke seines Gegners sichtlich beeindruckt. MK schenkte sich mit diesem Sieg gegen den zunächst als schwächsten Neuling angesehenen SS die erste Tabellenführung zum Geburtstag. Nach der Entwicklung der letzten Wochen war HS eigentlich ein etwas besseres Resultat zuzutrauen, dennoch geht der Sieg von NM natürlich voll in Ordnung. Auf das erste Auftreten des Sammlers UC als Spieler auf einem offiziellen Turnier durfte man gespannt sein. Gegen den ebenfalls als Neuling antretenden AM reichte es jedoch nicht zum erhofften Punktgewinn.
Kurios der Verlauf zwischen MT und JB in der Neuauflage des Nordpokalendspiels. MT ging zunächst in Front. In der folge, noch in der ersten Halbzeit, wollte er einen Ball aus der eigenen Schußzone mit dem Reservetorwart herausspielen und verfehlte seiner Meinung nach den Ball. Da er es aber nicht tat, spielte JB natürlich einen Verteidigungszug. Soweit logisch. Aufgrund des offensichtlich beabsichtigen Ballverfehlens von JB interpretierte MT diesen Verteidigungszug jedoch als einen mit Absicht verfehlten Angriffszuges von JB, um damit MT die Gelegenheit zu geben, den Reservetorwart aus dem Spiel zu nehmen (Unglücklicherweise ist JB nun auch noch der einzige, dem MT diese Praxis in einem Meisterschaftsspiel zutrauen würde...). Folgerichtig berührte er nach dem Austauschen der Torhüter als nächstes eine seiner Figuren an der Mittelline am Oberteil um den Ballbesitz quasi kampflos wieder zurückzugeben. JB konnte nun aus bester Schußposition draufhalten und versenkte gegen den Keeper zum Ausgleich. Erst jetzt kam vom zuschauenden Dirk Paulsen die Frage, warum MT denn den Ballbesitz hergeschenkt habe, woraufhin sich der eigentliche Sachverhalt klärte. JB wollte daraufhin sein Tor rückwirkend aberkennen, doch MT bestand auf dessen Beibehaltung, denn schließlich hatten ja beide irgendwie zu jeder Zeit gedacht, das richtige zu tun und da war es ja wohl MT's eigener Blindheit zuzuschreiben, wenn er nicht sieht, daß er den Ball mit dem Reservetorwart trifft. Danach hatte MT auch einige Mühe in einem schwachen Spiel die Kontrolle wieder zu gewinnen, konnte aber in der zweiten Halbzeit letztlich verdient alles klar machen.


2.Spielrunde
Andreas Schneider Uwe Conrad 4:1 (3:0)
Joachim Busmann Dirk Paulsen 2:0 (1:0)
Stephan Schrödelsecker Jens Röttjer 0:8 (0:4)
Nico Müller André Müller 0:0 (0:0)
Marcus Tilgner Nico Ramien 4:1 (2:0)

AS zeigte sich auch weiterhin in guter Verfassung und legte eine blendende erste Halbzeit gegen UC hin. Dieser konnte im zweiten Abschnitt immerhin seinen ersten A-Liga-Treffer verbuchen. JB holte sich gegen DP die gegen MT verlorenen Punkte zurück. Dabei gingen beide von völlig unterschiedlichen Ausgangspositionen aus. DP schloß aus jeglichen Wahrscheinlichkeiten aus, jemals gegen JB zu verlieren, während JB schon vorher wußte, daß er diesmal gewinnen würde... SS schlug sich achtbar (ein besseres Wortspiel braucht in diesem Bericht keiner mehr zu erwarten!) Das Duell Müller gegen Müller endete sozusagen standesgemäß nach wenigen Torchancen beiderseits torlos. MT durfte gegen den Berliner Jungstar einiges von seinem Können zeigen, um NR in die Schranken zu weisen. Mit phasenweise brillianten Zügen (leider fast nur in der Offensive) verdiente sich NR den Ehrentreffer redlich. Zügig spielte er sich mit zwei langen Bällen über außen durch und versenkte den Ball unhaltbar im Winkel.


3.Spielrunde
Marcus Tilgner André Müller 4:0 (1:0)
Michael Kuhn Uwe Conrad 2:0 (0:0)
Stephan Schrödelsecker Ralf Fröhling 0:4 (0:2)
Nico Ramien Dirk Paulsen 0:10 (0:5)
Joachim Busmann Andreas Schneider 0:1 (0:0)

AM kam in der Offensive nicht so zum Zuge, wie er es sich versprochen hatte, verlegte sich deshalb auf die Defensive und tat dies mit Erfolg. Leider traf er auf einen MT, der einfach jeden kleinen Fehler ausnutzen und deshalb einen deutlichen Sieg landen konnte. MK wurde gegen UC erst in der zweiten Hälfte seiner Favoritenstellung gerecht, war aber am Ende ungefährdeter Sieger. Erneut mußte RF "volle Pulle gehen" um den Berliner Nachwuchs in Schach zu halten. SS dagegen bereicherte die Atmosphäre mit diversen Jubelschreien, die er sämtlichst nach gelungenen Drehern ausstieß. Daß NR und DP nicht mehr die allerbesten Freunde werden, dürfte nach dieser Runde wohl feststehen. Offensichtlich von der Niederlage gegen JB frustriert, schoß DP den Jugendlichen ab. Dabei bediente er sich auch seiner äußerst peniblen und pingeligen Regelauslegung, die NR so nicht gewohnt sein konnte... Der eigentliche Paukenschlag des gesamten Wochenendes ereignete sich im Duell zwischen JB und AS. Nach einem mehr oder weniger offenen Spielverlauf, in dem JB zum Ende hin immer mehr Angreifer in ASs Hälfte versammelte, schenkte kurz vor dem Ende JB den Ball aus nicht ganz so klaren Gründen her und wurde mit dem Treffer zur 0:1-Niederlage "belohnt".


4.Spielrunde
Andreas Schneider Jens Röttjer 0:6 (0:1)
Marcus Tilgner Heiko Stein 2:0 (1:0)
Michael Kuhn Nico Ramien 3:0 (1:0)
Nico Müller Uwe Conrad 1:0 (1:0)

Bereits in der Folgerunde wurde AS von Nordstar JR auf den Filz der Tatsachen zurückgeholt. Bis zum 0:2 wehrte er sich wacker gegen die Übermacht, ehe er etwas die Motivation und den Faden verlor. Da JR zu den Leuten gehört, die so etwas nutzen können, erklärt sich die am Ende zu hohe Niederlagage. HS setzte genau die Defensivtips um, die ihm sein Gegner vor dem Turnier mit auf den Weg gab. So konnte er zwar nach vorne nur wenig bestellen, stemmte sich aber mit Macht und Erfolg gegen eine höhere Niederlage. MK wurde gegen NR vielleicht etwas von dessen Frustration aus der Vorrunde begünstigt, mit einem knapperen Resultat hätte man zwischen den beiden eigentlich rechnen dürfen. Im Sammlerduell setzte sich Liverpool Müller gegen Arsenal Conrad dank eines Treffers aus der ersten Hälfte durch.


5.Spielrunde
Nico Ramien Ralf Fröhling 0:9 (0:5)
Michael Kuhn Jens Röttjer 0:1 (0:1)
Dirk Paulsen André Müller 11:1 (6:0)

Jetzt kam es knüppeldick für den Nachwuchs. NR mußte gegen RF noch weiteres Lehrgeld zahlen, konnte diese Niederlage aber besser verdauen, als die gegen DP. RF spielte auch hier volle Kraft um den eigenen Rhythmus zu halten. JR reichte der knappe Erfolg gegen MK, der sich schon ein wenig Respekt verschafft hat. So verlegten sich beide mehr oder weniger auf die Sicherung des Resultats -also ein Erfolg für beide! DP's Frust schien sich nach dem Kantersieg gegen NR noch nicht gelegt zu haben, so daß er gegen AM gleich noch mal nachlegte. Leider macht ein Gegentor so einen Sieg ja immer "wertlos"...


6.Spielrunde
Nico Ramien Jens Röttjer 0:5 (0:2)
Ralf Fröhling André Müller 6:0 (3:0)
Stephan Schrödelsecker Joachim Busmann 0:4 (0:3)
Uwe Conrad Heiko Stein 1:2 (1:0)
Dirk Paulsen Nico Müller 5:0 (3:0)

Die an diesem Wochenende auswärtigen Spieler landeten allesamt souveräne Siege. NR fing sich gegen JR wieder etwas und kam zu einem durchaus ehrenhaften Ergebnis. Mitfavorit RF setzte gegen AM noch einen drauf, während JB sich als wahrer Jugendwart erwies und seinem Gegner nicht nur die Bälle ins Netz legte, sondern ihm auch noch den einen oder anderen Tip mit auf den Weg gab. UC startete gegen HS gut und ging erstmals in Führung. HS hielt aber danach stärker dagegen und wurde endlich auch in der Offensive belohnt. Mit seinen zwei Treffern gelang ihm der erste Sieg. DP hatte anscheinend immer noch nicht genug und spielte auch gegen den schon etwas erfahreneren NM auf Kanter. Der eifrig Tricks und Kniffe aufsaugende NM hielt aber wesentlich motivierter dagegen, so daß am Ende "nur" ein 5:0 stand.


7.Spielrunde
Nico Ramien Joachim Busmann 1:4 (0:2)
Nico Müller Stephan Schrödelsecker 0:0 (0:0)
Uwe Conrad Marcus Tilgner 0:5 (0:2)
Dirk Paulsen Ralf Fröhling 0:1 (0:0)
André Müller Heiko Stein 1:0 (0:0)

NR konnte seinen Aufwärtstrend bestätigen und erzielte den zweiten Treffer gegen einen der arrivierten Gegner. JB hatte auch prompt großes Lob für seinen Gegner parat, als er konstatierte, so eine Treffsicherheit wie bei NR zuvor nur bei A.Christensen gesehen zu haben - immerhin. Eine kleine Überraschung gelang SS, dessen Torwart sich als ein für NM unüberwindliches Hindernis entpuppte. UC mußte gegen MT zwar fünf bittere Pillen schlucken, zeigte aber schon, daß er sich an die für ihn ungewohnte Spielweise der Teilnehmerschaft inzwischen etwas besser gewöhnen konnte. Das für den Endstand bis dato interessanteste Spiel stand zwischen DP und RF auf dem Programm. Der Bedeutung der Partie gegenwärtig agierten beide recht verhalten. Nach dem lauthals bejubelten Führungstreffer des Emders drohte dieser gar, bei jedem Zug einzunicken. Der Erfolg heiligte die Schlaf-Mittel...? Ein für die untere Hälfte sehr wichtige Partie konnte AM mit einem weiteren 1:0 Sieg gegen HS für sich entscheiden.

Somit waren die Spielrunden für den Samstag abgeschlossen. Der weitaus kleinere Teil, sprich die angereisten Spieler J.Röttjer, R.Fröhling und J.Busmann sowie deren Gastgeber M.Tilgner, stärkte sich bei einem herzhaften chinesischen Mahl (wobei den Neulingen das wohl höchste Lob der Alteingesessenen zuteil wurde: sich auf deren berkenswert faire Spielweise beziehend, wurden sie als "echte Norddeutsche" anerkannt!) und trank sich hernach kneipen- und hülsentechnisch in den wohlverdienten Schlaf.



2. Spieltag

08. Februar 1998 in Berlin

Der nächste Morgen brachte dann wieder mal Bewegung in den Spielplan. M.Tilgner hatte vorsorglich einige Exemplare vorbereitet, da er selbst den ersten beiden Runden fußballenderweise fernbleiben mußte- sie erwiesen sich jedoch sehr schnell als Makulatur. N.Müller überbrachte die traurige Nachricht, daß der Vater seines Schwagers U.Conrad in der Nacht verstorben sei und U.Conrad demnach dem Spieltag fernbleiben würde. Mit deutlich spürbarer Betroffenheit wurde diese Nachricht aufgenommen, so daß es nicht so ganz leicht war, zur Tagesordnung überzugehen.

1.Spielrunde
Joachim Busmann Jens Röttjer 0:0 (0:0)
Dirk Paulsen Heiko Stein 4:0 (3:0)
Ralf Fröhling Nico Müller 4:0 (2:0)

Da auch noch A.Müller am Vorabend ein wenig länger gefeiert hatte, mußte sein Spiel aus dieser Runde nach hinten verlegt werden. Als dann endlich mit den Spielen begonnen wurde, erschien sogar schon M.Tilgner, der eigentlich erst zu dritten Runde auftauchen wollte...
JB trotzte wie schon im Vorjahr seinem Vereinskameraden und Meisterschafts(mit)favoriten JR ein Remis ab. Diesmal zeigte sich jedoch JR eher zufrieden mit dem Ergebnis, da im Spielverlauf auch locker ein Sieg für JB drin war. DP hatte sich offensichtlich über Nacht ein wenig abgekühlt und brachte in Form seiner Freundin und ihres dank DP's Mithilfe inzwischen vierköpfigen Anhangs auch noch etwas viel Schwung in den Spielraum... HS versuschte auch hier defensiv zu retten, was zu retten war, mußte jedoch den Vorsprung von ca 25 Jahren Subbuteo letztlich anerkennen. RF gewann ebenfalls sicher gegen den sich tapfer wehrenden NM.


2.Spielrunde
Dirk Paulsen Stephan Schrödelsecker 7:0 (2:0)
Michael Kuhn Nico Müller 3:0 (1:0)
Ralf Fröhling Heiko Stein 4:1 (4:1)
Jens Röttjer André Müller 5:0 (2:0)
Andreas Schneider Nico Ramien 2:1 (0:1)

Offensichtlich mußte DP seinem Gefolge etwas bieten, so daß er in der zweiten Hälfte die Torausbeute steigerte. Würde SS in der Abwehrarbeit ähnlich überzeugen wie mit dem Keeper, sähen die Ergebnisse um einiges freundlicher für ihn aus. MK hatte NM von Beginn an im Griff und schoß sich zu einem jederzeit ungefährdetem Erfolg. Auch wenn für RF dabei nichts anbrannte, konnte HS einen doppelten Erfolg feiern. Zunächst einmal erzielte er ein wunderschönes Tor gegen einen der Meisterschaftsanwärter und zum anderen konnte er gegen RF im Anschluß auch noch die zweite Hälfte offen und torlos gestalten. JR spielte locker auf und distanzierte AM ohne große Probleme. Trotzdem ein respektables Resultat für AM, bedenkt man, daß gleich nach dem Aufstehen eigentlich nichts leichter ist, als gegen JR zu gewinnen... Sehr interessant der Spielverlauf zwischen NR, der inzwischen von seinen Fußball-Verpflichtungen noch lange vor der geplanten Zeit eintraf und AS, der überraschend und bis dahin nicht unbedingt eingeplant doch am Sonntag ins Geschehen eingreifen konnte. NR hatte offensichtlich die herben Schlappen vom Vortag richtig einordnen und gut wegstecken können. Mit frischem Elan drückte er AS zunächst in die Defensive und kam zur verdienten Führung. Leider brachte er sich mit einigen leichten Abwehrfehlern um den verdienten Lohn gegen einen AS, der diese Schwächen eiskalt zu nutzen wußte.


3.Spielrunde
Michael Kuhn Marcus Tilgner 1:4 (0:2)
Jens Röttjer Dirk Paulsen 0:0 (0:0)
Nico Müller Andreas Schneider 0:1 (0:1)
André Müller Stephan Schrödelsecker 1:0 (0:0)

Gegen MK mußte MT kämpfen wie ein Teufel, ehe der überhohe Sieg feststand. Nach einem glücklichen Distanzschuß und einem Abwehrschnitzer kurz vor dem Wechsel war die Halbzeitführung für MT jedoch beruhigend, so daß MK zwar noch einmal verkürzen, den Favoriten aber nun nicht mehr ernsthaft bedrängen konnte. Weniger torreich ging es in den anderen Begegnungen zu. JR und DP riskierten gegeneinander nicht sonderlich viel. DP dabei vielleicht noch der etwas aktivere Spieler, hatte er doch bisher mehr Punktverluste hinnehmen müssen. Zum Schluß ein Sieg der Abwehrreihen. AS erzielte schnell den entscheidenden Treffer gegen NM, kam aber in der Folge nicht dazu, sein phasenweise durchaus gefälliges Konterspiel zu weiteren Treffern zu nutzen. Einer Mischung aus Nervenzusammen- und Wutausbruch glich die Reaktion von SS, der gegen AM diesmal mit Torwart und Abwehrgeschick lange das überraschende und torlose Remis halten konnte. Zwei Minuten vor Schluß ereilte ihn aber doch noch das Schicksal in Form des entscheidenden Treffers zu AMs nunmehr drittem 1:0 Sieg.


4.Spielrunde
Marcus Tilgner Nico Müller 4:0 (2:0)
Ralf Fröhling Joachim Busmann 2:1 (1:1)
Dirk Paulsen Michael Kuhn 3:1 (1:0)
Nico Ramien Stephan Schrödelsecker 0:0 (0:0)
Andreas Schneider Heiko Stein 3:0 (2:0)

In regelmäßigen Abständen erzielte MT die Treffer gegen NM, der zwar alles gab, sich aber der Routine beugen mußte. Interessant für den Ausgang der Meisterschaft und die DM-Qualifikation das Duell der zusammen angereisten RF und JB. Zunächst konnte JB umjubelt in Front ziehen. Dies ist zwar genau das Spiel, was RF eigentlich nicht so behagt, wenn er nach vorne Druck machen muß. Daher wohl auch die extrem laute Verkündung seiner beiden Treffer, die ihm noch alle Möglichkeiten nach oben hin offen lassen. MK konnte DP immerhin phasenweise Paroli bieten, scheiterte letztlich doch an sich selbst, vielleicht war der Wille zum Sieg ainfach zu groß? Endlich wurde SS wieder für sein tapferes Spiel belohnt. NR verzweifelte am Keeper und am Torgehäuse seines Gegenübers und mußte zwei weitere Punkte ziehen lassen. AS beherrschte HS so klar wie es das Ergebnis aussagt - ein Beweis seiner guten Form an diesem Wochenende.


5.Spielrunde
Jens Röttjer Nico Müller 5:0 (3:0)
Nico Ramien André Müller 1:1 (1:0)
Joachim Busmann Heiko Stein 4:2 (3:1)
Andreas Schneider Stephan Schrödelsecker 11:0 (5:0)

Traumhaft für NM nach dem Spiel gegen MT gleich gegen JR nachgelegt zu kriegen. Bei ähnlichem Spielverlauf stellte sich folgerichtig auch ein ähnliches Ergebnis ein. Auf das Duell zwischen NR und AM durfte man sicherlich gespannt sein, versprach es doch Ausgeglichenheit. Der vielleicht leicht favorisierte NR konnte auch in Führung ziehen, aber der inzwischen schon etwas gefestigtere AM konnte zurückschlagen und danach das Ergebnis über die Zeit bringen. Wie schon gegen RF lieferte HS erneut ein gutes Spiel gegen einen der erfahrenen Spieler ab. Auch gegen JB entschied sich das Spiel zwar schon in der ersten Halbzeit gegen ihn, aber wiederum gestaltete er den zweiten Abschnitt ausgeglichen und kam sogar zu einem zweiten Treffer. AS landete einen pädagogisch wertvollen Kantersieg gegen einen hinterher völlig verstörten SS. Mit einer derartigen Abfuhr hatte er vielleicht gegen JR, RF oder DP rechnen können, gegen AS wollte er aber wesentlich besser Abschneiden. Doch wie schon erwähnt: AS befand sich an diesen Tagen in glänzender Spiellaune.


6.Spielrunde
Joachim Busmann André Müller 3:1 (1:1)
Marcus Tilgner Stephan Schrödelsecker 4:0 (3:0)
Michael Kuhn Heiko Stein 4:0 (1:0)

Zum Ausklang des Wochenendes durfte AM sogar gegen JB in Führung gehen und noch zur Pause vom großen Wurf träumen. Der aber kontrollierte nach dem Wechsel das Geschehen und drehte das Spiel noch zum standesgemäßen Erfolg. MT mußte SS nach dessen katastrophaler Vorrunde verbal wieder etwas aufbauen, vergaß dabei allerdings nicht, sich einen klaren Sieg herauzuschießen. Im Laufe der Spielzeit konnte SS sich auch wieder etwas vom Frust befreien und verdiente sich mit konzentriertem Spiel die knappe zweite Halbzeit redlich. HS scheint sich darauf spezialisieren zu wollen, gegen die ihm unbekannten Gegner gut zu spielen. Gegen MK klappte das nicht ganz so toll und so konterte dieser HS in der zweiten Halbzeit locker aus.



vereinsinterne Spiele

Bevor es im regulären Spieltagbetrieb weiterging, fanden noch ein paar Begegnungen zwischen dem zweiten und dem dritten Spieltag statt. Dabei kam es zu folgenden "vereinsinternen" Ergebnissen:

Sparta Spreeathen
Michael Kuhn Andreas Schneider 3:4 (1:0) 09.02.98
Michael Kuhn André Müller 5:0 (1:0) 09.02.98
Marcus Tilgner Andreas Schneider 5:0 (1:0) 09.02.98
Marcus Tilgner Dirk Paulsen 4:1 (3:0) 12.02.98
Marcus Tilgner Fabian Partzsch 3:0 (2:0) 03.04.98
Andreas Schneider Bastian Bräuer 3:0 (2:0) 03.04.98
Marcus Tilgner Bastian Bräuer 3:0 (1:0) 03.04.98
Stephan Schrödelsecker Fabian Partzsch 0:1 (0:0) 03.04.98
Andreas Schneider Fabian Partzsch 6:0 (1:0) 03.04.98

Am folgenden Montag wurden noch ein paar vereinsinterne Spiele der Berliner durchgeführt. Im Aufeinandertreffen der beiden Düppelrivalen und DSTFB-Pokal-Einsteiger erkämpfte sich MK einen verdienten Halbzeitvorsprung. Turbulent ging es dann weiter. Zwei Unaufmerksamkeiten MKs nutzte AS unerbittlich zur seinerseitigen Führung, die er bei weiteren jeweils zwei Treffern bis zum Schlußpfiff herüberretten konnte. Damit nistete sich AS ganz weit oben in der Tabelle ein und wird unter Umständen sogar noch um die Qualifikation zur Deutschen ein Wörtchen mitreden. AM mußte im Anschluß unter MK leiden, den die Vorrundenniederlage doch sehr wurmte und der sich so den Frust vom Sockel schoß. Wesentlich knapper als es das Ergebnis vermuten läßt, verlief die Paarung zwischen MT und AS. Bei einem Punktgewinn wäre für AS ein Platz unter den ersten fünf schon fast sicher, dementsprechend suchte er sein Heil zunächst in der Defensive. Bei seinen zielstrebigen Kontern blieb er jedoch stets gefährlich. Mit einem glücklichen Treffer rettete sich MT in die Pause. Zwei Minuten nach dem Wechsel spielte der sich mit zwei sensationellen Drehungen in rascher Folge in Schußposition und versenkte den anschließenden Distanzschuß unhaltbar. Damit war der Widerstand von AS gebrochen und MT hatte nun leichtes Spiel.

Drei weitere Tage später kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Berliner Routiniers. Gegen DP profitierte MT in einem sehr durchschnittlichen Spiel von zwei aüßerst glücklichen Fernschußtreffern, die noch vor dem Wechsel flach ins Toreck rutschten. Gegen dieses Glück war DP auch in der zweiten Halbzeit machtlos, so daß am Ende ein zu deutlicher Sieg für MT herauskam.

FP und BB wollten sehr kurzfristig komplett neu in das Geschehen eingreifen und versuchten in der Kürze der Zeit noch ein paar Spiele zu absolvieren, um das Wochenendprogramm erträglicher zu gestalten. In ihren Auftaktbegegnungen hielten sich beide tapfer gegen die haushohen Favoriten MT und AS. Lediglich FP brach in der zweiten Hälfte gegen AS ein. Zu dem Zeitpunkt hatte er aber schon einen wichtiges Spiel siegreich gestalten können. In der zweiten Hälfte erzielte er den entscheidenden Treffer gegen SS, womit die wichtigsten Saisonziele schon erreicht waren: Punktgewinn und Torerfolg waren geschafft.

Hamburger SV 81
Andreas Christensen Jens Röttjer 0:0 (0:0)

Jeweils ohne Torerfolg blieben JR und Titelverteidiger AC in ihrem traditionellen Startknaller. Ewig jung dieses torlose Unentschieden der beiden bei Nordmeisterschaften. 



3. Spieltag

04. April 1998 in Berlin

Für den Samstag gab es gegenüber dem letzten Spieltag folgendes zu vermelden: O.Seidel bleibt verschollen und tritt demzufolge auch nicht mehr an. Der am ersten Wochenende ferngebliebene T.Hartmann meldete sich diesmal immerhin ab, so daß man ihn schon am Freitag nicht mehr einplanen mußte. F.Neumann und H.Aziz stiegen nun doch nicht mehr in die A-Liga ein und U.Conrad ließ verlauten, daß er sich aus der Liga zurückziehen werde, da er an besagtem Wochenende auf Sammelurlaub in England weile. Ihr gesamtes Programm wollten an diesem Wochenende dann eine ganze Reihe Spieler absolvieren. Neben den oben schon erwähnten B.Bräuer und F.Partzsch, die seit erst drei Wochen am Schnipsen waren und dem amtierenden Nordmeister A.Christensen, griffen dann doch noch die zunächst per Meisterprüfung verhinderten S.Meier und S.Saß ein, um u.a. den Meister zu prüfen. Aufgrund des gedrängten Spielplans (man wollte auch noch die Mannschaftsmeisterschaft an diesem Wochenende durchziehen) wollte man pünktlichst beginnen. Geplant war wieder mal alles, d.h. der Spielplan paßte nahezu perfekt und natürlich kam es, wie es kommen mußte. S.Meier und S.Saß waren nicht zur ersten Runde da, was aber nicht allzu schlimm war, da hier nur ihr internes Duell angesetzt war. J.Röttjer gab nach seiner Ankunft dann aber bekannt, daß er bereits am Abend wegen zu erledigender Hausaufgaben abreisen müsse, so daß seine Sonntagsspiele vorgezogen werden mußten. Auch Jo Busmann war noch nicht anwesend, in den ersten drei Runden aber auch noch nicht eingeplant.

1.Spielrunde
Michael Kuhn Bastian Bräuer 3:1 (2:1)

MK rechnete sich nach oben noch etwas aus und schaute entsprechend verdattert aus der Wäsche als BB sich frech aufspielend links durch die Abwehr tankte und kurz mal die Führung erzielte. Der Favorit hatte einige Probleme mit seiner Offensive, was schon darauf schließen ließ, daß BB stark verteidigte. Letztlich konnte MK jedoch die inzwischen gewonnene Erfahrung in die Waagschale werfen und gewann doch noch.


2.Spielrunde
Michael Kuhn Andreas Christensen 0:5 (0:3)
Andreas Schneider André Müller 3:0 (1:0)
Nico Müller Sören Meier 0:0 (0:0)
Stephan Schrödelsecker Stefan Saß 0:7 (0:5)
Fabian Partzsch Bastian Bräuer 1:0 (1:0)
Marcus Tilgner Jens Röttjer 2:0 (1:0)

Schon in der Vorrunde war zu sehen, daß MK nicht unbedingt in Bestform agierte. Die wäre jedoch bitter nötig gewesen um dem Titelverteidiger in dessen Auftaktmatch an diesem Wochenende mehr Gegenwehr zu leisten. AM war gegen AS auf ein Remis aus, mußte aber schon vor der Pause den Rückstand fressen. Daraufhin hatte AS leichtes Spiel, seinen Gegner auszukontern. NM überraschte den soeben eingetroffenen SM mit einer guten Leistung. Dies war bisher der einzige Punktgewinn, den ein Neueinsteiger gegen einen der Alteingesessenen verbuchen konnte. Saß dreht gleich von Beginn an voll auf und ging auf Torejagd. SS war diesem Angriffswirbel nahezu hilflos ausgeliefert und fing sich erst in der zweiten Viertelstunde etwas. Ein wichtiges Duell für die hinteren Ränge stand zwischen FP und BB auf dem Programm. Durch einen frühen Treffer machte FP Druck auf BB, der trotz genug Zeit dazu nicht mehr zählbar zurückschlagen konnte. Mit seinem zweiten 1:0-Sieg katapultierte sich FP förmlich nach oben und setzte sich zunächst einmal deutlich vom Bereich der roten Laterne ab. Eigentlich für die letzte Spielrunde überhaupt war die Begegnung zwischen JR und MT angesetzt. Hier sollte schon die eine oder andere Weiche für die Meisterschaftsentscheidung gestellt werden, handelte es sich immerhin um das Duell der Nordmeister der Jahre 90 bis 96. Nach überlegener erster Hälfte zog der Berliner verdient mit 1:0 in Front. Sehr zum Entsetzen von AC, der von der Nebenplatte den langen Wahl-Elmshorner anfeuerte. Das trug jedoch eher das Gegenteil von Früchten, denn der Berliner beherrschte JR immer sicherer. Am Ende war JR bei einem Chancenverhältnis von 1:4 nie ernsthaft gefährlich vor MTs Gehäuse aufgetaucht, was die eigentliche Überraschung dieses Spiels darstellte. Außerdem konnte sich JR sein neuerliches Saisonziel - ohne Gegentor zu bleiben - abschminken.


3.Spielrunde
Nico Ramien Nico Müller 0:0 (0:0)
Andreas Schneider Sören Meier 0:1 (0:0)
Stephan Schrödelsecker Andreas Christensen 0:5 (0:2)
Jens Röttjer Stefan Saß 3:0 (2:0)
Dirk Paulsen Fabian Partzsch 7:0 (2:0)
Bastian Bräuer Ralf Fröhling 0:5 (0:3)

Ein torloses Remis zwischen zwei Nicos muß einfach standesgemäß und leistungsgerecht sein. Auch wenn AS bei weitem noch nicht solange dabei ist wie SM, so kämpfte er doch noch um die Qualifikation zur Deutschen. Mit dieser überraschenden Niederlage beraubte er sich praktisch selbst seiner Chancen, zu zerfahren agierte er gegen den ruhig aufspielenden SM. AC ließ SS zwar keine Chance aber immerhin am Leben. An JR hatte die Vorrunde offensichtlich Spuren hinterlassen. Demzufolge spielte er Saß zwar nicht gerade an die Wand, kam aber trotzdem zu einem deutlichen Erfolg gegen seinen Vereinskameraden. DP kam in inzwischen gewohnter Manier zu einem Sieg gegen einen FP, der allerdings auch nichts anderes erwartet hatte. RF siegte am Ende zwar sehr deutlich gegen BB, zeigte sich aber von dessen Abwehrleistung beeindruckt - lange genug hatte BB mit guten Zügen den haushohen Favoriten in Verlegenheit gebracht.


4.Spielrunde
Marcus Tilgner Stefan Saß 6:2 (3:0)
Andreas Schneider Dirk Paulsen 1:6 (0:2)
Andreas Christensen Fabian Partzsch 4:0 (2:0)
Bastian Bräuer André Müller 0:1 (0:1)

Saß vermutete, daß MT es darauf abgesehen hatte, ihn abzuschiessen, so klar wurde er zunächst in die Defensive gedrängt. Erst zum Ende konnte Saß ein Debakel abwenden. Das "Finale um Platz 5" entschied DP schnell zu seinen Gunsten. AS ließ auch keinen Zweifel am Verdienst der Höhe der Niederlage aufkommen. AC spielte erneut konstant gegen einen Neuling und blieb natürlich ungefährdet. BB hatte nun wieder ein Spiel auf dem Programm, in dem er sich eine ernsthafte Chance ausrechnete. Leider hielt seine Abwehr genau einmal zu wenig gegen den einen Tick erfahreneren AM, so daß er weiter auf seinen ersten Punktgewinn warten mußte.


5.Spielrunde
Joachim Busmann Stefan Saß 2:2 (1:0)
Fabian Partzsch Ralf Fröhling 0:3 (0:3)
Jens Röttjer Sören Meier 3:0 (2:0)
Andreas Christensen Bastian Bräuer 4:0 (3:0)
Heiko Stein Nico Ramien 1:2 (1:2)

Endlich erschien auch Jo auf der Bildfläche, um gleich gegen seinen Lieblingskonkurrenten in allen Klassen und Disziplinen anzutreten. Nach wechselhaftem Spiel wurde eine Entscheidung mal wieder nicht gefunden. RF hatte es erneut mit einem der jungen Neueinsteiger zu tun und kam diesmal schneller zum Erfolg. Mit sicherer Pausenführung ergab sich in der zweiten Hälfte ein munteres Spielchen ohne weitere Treffer. Ein allemal achtbares Ergebnis für FP. JR distanzierte auch seinen zweiten Elmshorner Vereinskameraden mit 3:0, beherrschte ihn aber noch klarer als Saß. Nachdem JR bereits nach acht Sekunden die Führung erzielte, verbuchte SM das jedoch eher als einen Erfolg - schließlich verlor er bisher gegen JR immer mit mindestens sechs Toren. BB durfte nun direkt vom Titelverteidiger lernen. Der erzielte wieder ein klares aber keineswegs vernichtendes Ergebnis, auch ein Verdienst von BBs Abwehr. Ein Prestigeduell zwischen HS und NR. Ein Spiel zweier punktgleicher Tabellennachbarn obendrein. Leicht favorisiert dabei NR. Diesmal war er auch endlich einmal im Abschluß der etwas glücklichere und weniger überhastete. So geht sein erster A-Liga-Erfolg in Ordnung, er hatte sich nach hinten nun etwas Luft verschafft.


6.Spielrunde
Marcus Tilgner Ralf Fröhling 0:0 (0:0)
Heiko Stein Bastian Bräuer 2:0 (0:0)
Andreas Schneider Stefan Saß 3:2 (0:2)
Sören Meier André Müller 1:0 (1:0)
Andreas Christensen Nico Ramien 4:0 (1:0)
Jens Röttjer Fabian Partzsch 7:0 (4:0)

Fast schon Endspielcharakter hatte die Begegnung zwischen MT und RF. Vor allem der Berliner hätte von einem Sieg immens profitieren können. Da er praktisch nur noch das Spiel gegen AC vor sich hatte, hätte ihm im Siegfalle gegen ihn schon ein Remis zum Titel gereicht. MT bestimmte dann auch zunächst weitestgehend das Geschehen auf dem Filz, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Nach einer Ecke vierzig Sekunden vor der Pause spielte MT zügig weiter und rammte dabei einen Verteidigungszug RFs aus dem Weg. Zwar bestand wohl Einigkeit darüber, daß MT aus irgendwelchen Gründen weiter am Ball war, aber RF rettete sich ewig diskutierend in die Pause und nahm damit dem Berliner eine hundertprozentige Chance. Wer's braucht... Entsprechend genervt ging MT in die zweite Halbzeit und verlegte sich zwangsläufig zunehmend auf die Verteidigung dieses Remis, da seine Angriffsbemühungen nun kläglich versandeten. Da auch RF nichts zuwege brachte, blieb es torlos. HS zog aus der knappen Vorrundenniederlage eher Motivation als Frust und war nun auf einen Sieg aus, den er mit zwei frühen Treffern auch einspielte. Nach U.Conrads Ausscheiden war dies HSs erster Saisonsieg. BB war etwas enttäuscht von seiner Leistung, hatte er doch hier wieder mit einem Remis geliebäugelt. Dramatisch der Verlauf zwischen AS und Saß. Für AS war dies die allerletzte Chance, sich noch als Nachrücker für die Deutsche zu qualifizieren. Dazu mußte er aber den direkten Konkurrenten Saß bezwingen. Der Elmshorner legte aber zunächst einmal zwei Treffer vor. Der Berliner zeigte jedoch Kämpferherz und schlug zurück. Unter anderem mit einem Strafstoßtreffer drehte er das Resultat völlig zu seinen Gunsten. Durchaus ein überraschendes Ergebnis, Saß hatte man doch als stärker eingeschätzt. SM entdeckte gegen AM seine Vorliebe für 1:0 Siege. Nach dem unerwarteten Sieg gleicher Höhe gegen AS mußte nun AM dran glauben, nur war hier der Sieg eher vorhersehbar. Mit aller Konstanz nahm AC auch die Hürde NR. JR entdeckte dagegen wieder mal die Lust am Tore schießen und verpaßte FP eine ordentliche Klatsche.


7.Spielrunde
Heiko Stein Stefan Saß 0:9 (0:4)
Fabian Partzsch Nico Müller 1:2 (0:1)
Dirk Paulsen Bastian Bräuer 6:0 (3:0)
Joachim Busmann Andreas Christensen 0:5 (0:1)
Stephan Schrödelsecker Sören Meier 0:1 (0:0)
Ralf Fröhling Jens Röttjer 0:1 (0:0)

Nach dem Sieg zuvor startete HS entsprechend euphorisch gegen Saß, der nach der dramatischen Vorrundenniederlage offensichtlich auf Wiedergutmachung aus war. Kalt erwischt nennt man so etwas. Zunächst verschaffte sich NM mit dem Führungstreffer etwas Sicherheit gegen FP, der sich aber nicht unterkriegen ließ und mit seinem Treffer nach dem Wechsel für einige Unruhe bei NM sorgte. Am Ende stand aber doch ein glücklicher Sieg für NM. Daß DP knapper gegen BB gewinnen würde, war wohl von keinem erwartet. Daher ist das klare 6:0 fast schon als Erfolg für BBs Abwehr zu werten. Nun durfte AC endlich mal richtig aufdrehen. Als JBs Gegenwehr in der zweiten Viertelstunde erlahmte, nutzte dies der Titelverteidiger zu einem in dieser Höhe nicht unbedingt vorhersagbaren Sieg. SM blieb seiner Linie treu. SS trieb dem Elmshorner zwar schon einige Verzweiflungsröte ins Gesicht, da er mit seinen Torwartparaden ein ums andere Mal rettete und somit bis weit nach der zwanzigsten Minute das torlose Remis hielt, der Elmshorner konnte die vermeintliche Blamage aber mit einem einzigen Treffer abwenden. Wollte RF den Punkt gegen MT als Gewinn verbuchen, mußte er gegen JR nachlegen. Dieser zeigte sich spielerisch nun etwas erholt und ließ sich an diesem Tage nicht noch einmal überrumpeln und wartete geduldig auf seine Chance. Da aber RF mit zuviel Respekt und zu verhalten agierte, war JR sogar noch der aktivere Spieler. Vier Minuten vor dem Ende nutzte der bessere JR eine seiner wenigen Torgelegenheiten und warf so RF im Titelrennen ein gutes Stück zurück und sicherte sich selbst die DM-Qualifikation..


8.Spielrunde
Michael Kuhn Stefan Saß 2:4 (0:2)
Heiko Stein Jens Röttjer 0:9 (0:4)
Andreas Christensen Andreas Schneider 3:0 (1:0)
Nico Ramien Sören Meier 0:1 (0:0)

Auf die Paarung zwischen Saß und Kuhn durfte man nach den Vorrundenergebnissen schon gespannt sein. Dem Elmshorner wurde naturgemäß die Favoritenrolle zugedacht, doch spätestens nach dessen Niederlage gegen AS mußte er auch MK auf der Rechnung haben. Und MK hatte Saß zwei Runden zuvor genau studiert, wußte, daß man ihm erst zwei Tore vorgeben mußte, um dann zuzuschlagen. Die Taktik ging auch zunächst auf, Saß tappte prompt in die gestellte Falle und zog in Front. Innerhalb von fünf Minuten glich MK nach der Pause aus. Ein Abwehrfehler von MK brachte Saß dann wieder in Führung, die er sich diesmal nicht mehr nehmen ließ. HS wollte hier sicherlich keine Serie starten, aber JRs Überlegenheit drückte sich nun mal auch zahlenmäßig aus. Erstmals etwas ernsthafter gefordert wurde AC in seinem Match gegen Namensvetter AS. Der wollte sich so teuer wie möglich verkaufen und peilte optimistisch einen Punktgewinn an. Nach ACs Führung jedoch der typische Verlauf mit verzweifeltem Anrennen des zurückliegenden AS und zwei weiteren Treffern gegen die gelockerte Abwehr. Dennoch eine starke Vorstellung des Berliners. Lag da für NR eine kleine Sensation im Bereich des Möglichen? Gegen SM rechnete er sich durchaus eine kleine Chance aus. Der Elmshorner wies jedoch erneut seine Leistungssteigerung in der Defensive nach. Deshalb reichte zum wiederholten Male ein Treffer nach der Pause zum Sieg.


9.Spielrunde
Joachim Busmann Sören Meier 5:0        
Jens Röttjer Bastian Bräuer 9:0 (7:0)

Die Abschlußrunde des Samstags wurde schon parallel zur Mannschaftsmeisterschaft gespielt. Dabei kam JB zu einem deutlichen Sieg im vereinsinternen Duell gegen SM. Von ihm hatte man nunmehr eigentlich mehr Gegenwehr erwartet. Zum Abschied fand JR doch noch Gefallen an hohen Siegen und landete in seinem letzten Saisonspiel den zweiten 9:0 Kanter in Folge. Dabei spricht es für die Moral des Berliner Nachwuchsspielers, daß er nach dem deprimierenden Halbzeitresultat wacker weiterspielte und die drohende zweistellige Schlappe abwenden konnte.

Der übliche Blick auf die Skandale der Nacht fällt diesmal etwas mager aus. Erfreulicherweise fand man sich nach langer Zeit mal wieder in etwas größerer Runde beim Abendessen ein und MT war diesmal nicht der einzige Berliner! Nach einigen Verzögerungen begab sich die Elmshorner Crew mit HS, AM und MT noch in die berüchtigte Lokalität, an die man schon einige dunckere Erinnerungen hat. Da man dort aber nicht recht zu Hochform auflief, wurde das Unternehmen ungewöhnlich früh abgebrochen. Dafür sorgte Jo dann noch bei MT für einige Unterhaltung, indem er einen unbändigen Drang an der frischen Luft zu schlafen an die Nacht legte. MT unterband Jos Freiheitsdrang mit fast allen Mitteln, da er befürchtete, ihn am nächsten Morgen am Ufer des Lietzensees gar nicht mehr wiederzufinden. Darauf wich Jo kurzerhand auf den Balkon aus und verursachte auf dem Weg über die schlafenden AC, RF und SM einigen Tumult. Als er dann auch noch von einem schönen Regenguß völlig durchgeweicht von außen an der Scheibe kratzte, produzierte er ein letztes Mal Rabatz, danach war der Spuk endlich beendet.



4. Spieltag

05. April 1998 in Berlin

Sonntag früh traf man sich in aller Herrgottsfrühe zum gemeinsamen Frühstück am Spielort. Ein gelungener Schachzug, wie sich herausstellte. Dadurch konnte man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das erste Mal in der langjährigen Geschichte des LV-Nord pünktlich mit den Sonntagsspielen beginnen. Großer Anteil kam dabei MK zu, der kurzerhand das Captain-Future-Theme durch die Rollins-Band ersetzte und mit diesem Akustikhammer das Café am Spielort in Sekundenschnelle leerte. Leider kam dabei die anfallende Aufräumerei etwas zu kurz, aber das klappt beim nächsten Mal bestimmt besser. Nicht mehr unmittelbar davon betroffen war der Sandwichtoaster, der von AC fachgerecht zerlegt wurde und nur noch weggeschmissen werden brauchte.

1.Spielrunde
Fabian Partzsch André Müller 0:0 (0:0)
Joachim Busmann Bastian Bräuer 4:0 (1:0)
Andreas Christensen Sören Meier 3:0 (1:0)
Stefan Saß Nico Müller 6:0 (2:0)

AM konnte dabei seiner Favoritenstellung gegen FP nicht gerecht werden. Zunehmend verkrampft vermochte er es nicht gegen den pfiffigen FP zum Erfolg zu kommen. Nur konsequent das Ergebnis. Noch zur Halbzeit kommentierte JB eher verzweifelt als bewundernd das Spiel gegen BB: "Dem darf man ja keine Zeit lassen, sonst stellt er einem alles zu!" Nachdem er nun anscheinend das richtige Rezept gefunden hatte, klappte es nach dem Wechsel etwas besser und sein Sieg fiel noch standesgemäß aus. AC hatte anfangs ein wenig Probleme mit SM, der sich wieder mal mit seinem Gegner steigerte. Trotzdem war auch an diesem Tag der Leistungsunterschied zu groß, als daß der Elmshorner den Hamburger ernsthaft gefährden konnte. Eine interessante Standortbestimmung für NM war die Partie gegen Saß. Gegen einen Spieler, der nicht zur absoluten Spitze des LV-Nord zählt, hatte man ihm dann aber doch schon etwas mehr zutrauen dürfen.


2.Spielrunde
Fabian Partzsch Heiko Stein 0:2 (0:1)
Stefan Saß Dirk Paulsen 1:2 (1:1)
Michael Kuhn Joachim Busmann 0:1 (0:0)
Andreas Christensen Nico Müller 4:0 (2:0)
Sören Meier Ralf Fröhling 0:4 (0:1)
Bastian Bräuer Nico Ramien 0:3 (0:0)

Endlich mal wieder eine komplette Runde stand hier auf dem Programm. HS setzte sich gegen einen direkten Konkurrenten um das hintere Mittelfeld erwartungsgemäß durch. FP wies aber nach, das er nicht mehr allzu weit vom Anschluß entfernt ist. Eine vorentscheidende Begegnung um die Plätze für die eventuellen Nachrücker zur Deutschen stellte die Partie Saß gegen DP dar. Nach insgesamt ausgeglichenem Spielverlauf setzte sich letztlich der Berliner Veteran durch. Ein weiteres Duell zweier unmittelbarer Nachbarn zwischen MK und JB. Nachdem JB in den Vorwochen mehrmals in Berlin weilte, kam es zwischen den beiden schon zu einigen vielen Spielen, bei denen MK auch schon Erfolge für sich verbuchen konnte. Entsprechend vorgewarnt ging JB in die Begegnung und der ausgeglichene Spielverlauf trug nicht gerade zu seiner Beruhigung bei. Während MK bei JB einen durch den Alkoholkonsum ruhigen Finger ausmachte, empfand JB diesen als vor Nervosität zitternd. Mit diesem Finger jedenfalls erzielte er den Siegtreffer, der erst mit dem Schlußzeichen erlösend wurde. Etwas gefangen hatte sich NM. Gegen den einfach höherklassigen AC erkämpfte er sich ein achtbares Resultat. RF durfte sich gegen SM keine Blöße geben, wollte er oben dranbleiben. Entsprechend konzentriert ging er zu Werke und schoß einen souveränen Sieg heraus. BBs Abwehrverhalten wurde bis dato schon des öfteren gelobt und nun bekam NR zu spüren, warum. Nachdem der Bann erst einmal gebrochen war, versuchte BB alles, sich doch noch wenigstens einen Punkt zu sichern und lief damit ins offene Messer.


3.Spielrunde
Stefan Saß Andreas Christensen 0:3 (0:1)
Heiko Stein Sören Meier 0:2 (0:1)
Stephan Schrödelsecker Bastian Bräuer 0:0 (0:0)

Auch ein Saß konnte AC nicht in Verlegenheit bringen. Noch ohne Gegentor nahm er weiter Kurs Richtung Tabellenspitze, nach "Verlustpunkten" blieb er auch nach dieser Prüfung gleichauf mit MT. HS offenbarte hier ein für ihn typisches Problem. Es gibt nämlich Gegner, die zwar favorisiert sind, gegen die er aber unbedingt gewinnen will. Demnach vernachlässigt er im Spiel die Defensivaufgaben und schon ist nach dem ersten Gegentor die Motivation dahin. So konnte auch SM ihn entnerven und landete einen für seine Verhältnisse wahren Kantersieg! Nun sollte für BB die Stunde der Wahrheit kommen, sozusagen das "Spiel des Jahres". Zu diesem Zeitpunkt war schon abzusehen, daß sich SS und BB quasi im Endspiel gegen den letzten Platz gegenüberstanden und BB war unter Zugzwang. Beide wollten hier aber auch ihren ersten Sieg landen, was aber beiden mißlang und mißfiel. Im Spiel wurden dennoch die Stärken der beiden deutlich: BBs Abwehrverhalten und SSs Torhüter...


4.Spielrunde
Heiko Stein Stephan Schrödelsecker 4:0 (1:0)
Stefan Saß Ralf Fröhling 0:1 (0:0)
Dirk Paulsen Sören Meier 8:1 (4:0)
Michael Kuhn Fabian Partzsch 4:0 (1:0)
Andreas Christensen André Müller 8:0 (3:0)

HS konnte schnell SSs Keeper überwinden, so daß diesmal gar nicht viel Zeit blieb, zu verzweifeln. Da SS nun die letzte Möglichkeit nutzen wollte, zum Torerfolg zu kommen, griff er ungestüm an und wurde von HS klassisch ausgekontert. RF mußte hier und jetzt einigen Widerstand brechen. Ein Remis gegen Saß hätte ihn praktisch endgültig aus allen Titelträumen gerissen. Man kann die Lautstärke seines Torjubels dennoch nur erahnen - man muß seine Erleichterung einfach miterlebt haben um sie sich noch einmal vor Ohren halten zu können. Nun war es auch für SM soweit. Gegen DP mußte er deftig kassieren. Der Berliner Altstar spielte konsequent nach vorne und legte dabei eine beachtliche Treffsicherheit an den Tag. FP strampelte sich kräftig einen ab, doch das Dreivierteljahr Vorsprung zahlte sich aus für MK, der zu einem souveränen Sieg kam und sich eine Blase am Ohr einfing. Gegen einen der älteren Nachwuchsspieler spielte AC mal wieder volle Pulle. Schließlich ist es auch unklug, in dieser Phase der Meisterschaft ein Spiel mit laxer Einstellung einzustreuen. Bekanntermaßen färbt das nur allzu leicht auf die kommenden Runden ab. Folglich ging AM im Angriffswirbel des Deutschen Meisters unter.


5.Spielrunde
Marcus Tilgner Sören Meier 3:0 (0:0)
Andreas Christensen Heiko Stein 7:0 (3:0)
Stefan Saß André Müller 9:0 (4:0)
Joachim Busmann Nico Müller 1:0 (1:0)
Nico Ramien Fabian Partzsch 2:0 (0:0)

MT ahnte schon in der ersten Halbzeit gegen SM, daß das nun nicht sein Tag werden würde. Erst mit dem Wechsel der Mannschaft und einem Glückstreffer sehr schnell nach der Pause kam er auf die Siegerstraße. Dennoch waren beide weit entfernt von einer guten Leistung. AC ließ auch hier nicht locker. HS mußte dem Können des Hamburgers reichlich Tribut zollen. Saß spielte einfach sehr wechselhaft an diesem Wochenende. Meist jedoch siegte er nach knappen oder ärgerlichen Niederlagen überdeutlich. Leidtragender diesmal AM, der schon in der Vorrunde arg gebeutelt wurde. Will man gegen Jo gut aussehen, sollte man besser Sonntags gegen ihn spielen. Zwar ging JB früh in Front, dennoch ließ er sich von NM ein ums andere Mal ärgern. Zu mehr reichte es dann aber doch (noch) nicht. NR tat sich wieder schwer. Von den besseren Akteuren immer für seine Spielfreude und Fähigkeiten gelobt, setzt er es gegen die schwächeren Spieler noch zu selten um. Immerhin konnte er sich in der zweiten Hälfte zweimal entscheidend in Szene setzen und den Anschluß ans Mittelfeld (sofern es dieses Jahr eins gab) herstellen.


6.Spielrunde
Marcus Tilgner Andreas Christensen 1:4 (0:2)
Michael Kuhn Sören Meier 1:0 (1:0)
Fabian Partzsch Stefan Saß 0:2 (0:1)
Nico Müller Bastian Bräuer 2:0 (2:0)

Das erste Finale um die Nordmeisterschaft. Beide Kontrahenten gaben vor der Neuauflage des DSTFB-Pokalfinales jeweils zwei Punkte bei torlosen Unentschieden ab - AC gegen JR und MT gegen RF. Für MT war die Ausgangslage etwas einfacher. Mit einem Unentschieden in seinem letzten Spiel hätte er RF schon sicher hinter sich gelassen und damit zumindest ein Entscheidungsspiel gegen AC sicher gehabt. Dieser hätte sich dann in den abschließenden Begegnungen gegen die keineswegs schwachen DP und RF kein weiteres Remis erlauben dürfen, sonst wäre MT Nordmeister. Schon nach zwei Minuten waren all diese Überlegungen reine Makulatur. AC erzielte mit einem schnellen Angriff durch die Mitte die Führung. MT versuchte zwar ruhig und abwartend weiterzuspielen, hatte aber wie von ihm befürchtet eine zu hohe Fehlerquote. Nur logisch der zweite Treffer ACs nach nur sieben gespielten Minuten. Danach mußte MT sein Saisonziel neu definieren. Hatte er tags zuvor JRs Hoffnungen durchkreuzt, ohne Gegentor zu bleiben, war es sozusagen eine Verpflichtung ihm gegenüber, dies auch AC anzutun. Entsprechend offensiv richtete er das Spiel in der Folge aus und wurde gnadenlos ausgekontert. Zwei Minuten vor Schluß war MTs Jubel dann groß, als er zum 4:1 verkürzte. Eigentlich ein völlig unwichtiger Treffer, wenn es nicht ACs erstes Gegentor gewesen wäre. Die Tabellensituation nach dieser Runde stellte sich an der Spitze wie folgt dar: MT hatte alle Spiele absolviert und 43 Punkte auf dem Konto; AC folgte mit 40 Punkten bei den schon oben erwähnten noch ausstehenden Spielen gegen DP und RF; dahinter RF mit 37 Punkten und noch zwei Spielen gegen MK und AC. Bei einem Sieg von AC in der nächsten Runde und einer Niederlage im abschließenden Spiel gegen RF wäre sogar eine Entscheidungsrunde zwischen den drei Erstplazierten fällig geworden. Für Spannung war also gesorgt. Mit dem durchaus verdienten Erfolg gegen SM, der auch noch hätte höher ausfallen können, schob sich MK in der Endtabelle nun definitiv vor den Elmshorner und durfte somit zumindest einen der Nicht-Neulinge hinter sich lassen. FP zeigte weiterhin ein gutes Turnier und steigerte sich jetzt von zusehends Spiel zu Spiel. Zwar reichte es gegen den eigentlich torgeilen Saß nicht zu einem Punkt, aber vergleicht man die Ergebnisse des Elmshorners gegen die anderen Spieler dieser Tabellenregion, ist diese knappe Niederlage ein echter Erfolg. NM nutzte die Gelegenheit seine erste A-Liga-Saison gegen einen trotz zwei Runden Pause immer noch etwas frustrierten BB mit einem weiteren Sieg abzuschließen.


7.Spielrunde
Andreas Christensen Dirk Paulsen 2:2 (2:2)
Michael Kuhn Ralf Fröhling 0:4 (0:2)
Fabian Partzsch Sören Meier 0:0 (0:0)
Stefan Saß Bastian Bräuer 8:0 (3:0)

Eine turbulente erste Hälfte zwischen DP und AC brachte noch einmal Spannung in das Meisterschaftsrennen - und das durch einen Spieler, der nicht einmal direkt beteiligt war. DP erwischte eine starke Viertelstunde und kam durch seine Treffer zweimal zur Führung, bei ausgeglichenem Verlauf egalisierte AC beide Tore noch vor der Pause. Zwar waren sogar noch Chancen für DP zur neuerlichen Führung da, aber der Halbzeitstand ging so schon in Ordnung. Nach dem Wechsel drängte AC den Berliner ständig in die Defensive und vergab dabei drei oder vier hochkarätige Chancen. Da er aber letztlich keinen weiteren Treffer für sich verbuchen konnte, hatte DP seinem Vereinskameraden wertvolle Schützenhilfe geleistet. Zur gleichen Zeit nahm RF mit MK (der aber auch mit der Frage "wer ist Uerdingen?" abgelenkt war) die vorletzte Hürde und wahrte sich leistungsgerecht und souverän die kleine Chance, sich erstmals den Titel zu sichern. Wie schon in der Vorrunde trumpfte FP gut auf und nach langer Durststrecke wurde er mal wieder belohnt. Gegen den arrivierten SM reichte es zu einem torlosen Remis. Saß dagegen wollte anscheinend nach einem nominell schwächeren Ergebnis wieder seine Stärke demonstrieren und zerlegte dabei BBs Abwehr nach Belieben.


8.Spielrunde
Ralf Fröhling Andreas Christensen 0:1 (0:0)
Fabian Partzsch Joachim Busmann 3:4 (2:3)
Sören Meier Bastian Bräuer 1:0 (0:0)
Nico Ramien Stefan Saß 0:2 (0:1)

Vor der letzten Runde zur Erinnerung noch einmal der Tabellenstand an der Spitze: Durch ACs überraschenden Punktverlust verblieb MT mit 43 Punkten in der Pole-Position. AC schloß etwas auf und lag mit 41 Punkten auf Rang zwei, nun dicht gefolgt von RF, der inzwischen auf 40 Punkte kam. Die Situation vor dem direkten Duell zwischen RF und AC war also die folgende: Gewinnt AC, ist er Meister. Siegt RF, so hat er ein Entscheidungsspiel um den Titel gegen MT erreicht. Endet das Spiel unentschieden, ginge der Titel doch noch an MT. Beide Kontrahenten wünschten für diese Partie einen Schiedsrichter und ihre Wahl fiel dabei auf den keineswegs unbeteiligten MT. Dieser unterstrich seine Position als Unparteiischer auch prompt und setzte einen Kasten Bier für RF aus, sollte dieser gegen AC nicht verlieren. Mit einiger Vehemenz setzte der Hamburger das Tor des Emders vom Anpfiff weg unter Beschuß und MTs Handflächen unter Wasser. Bis zur Pause kam dabei außer einem Haufen Ecken nichts zählbares heraus. Nach dem Wechsel ließ sich RF eine Figur im Abseits einmauern und versuchte minutenlang, irgendwie die Situation zu retten. Sein Scheitern hieran ließ den Druck ACs immer weiter ansteigen. Als RF gut vier Minuten vor Schluß mit einer schier unglaublichen Parade eine hundertpozentige Chance aus der Mitte abwehrte, wollte RF schon das Bier einfordern. Als noch zwei Minuten verblieben, war es im Anschluß an eine Ecke dann doch soweit. AC setzte sich zügig in der Mitte durch und verwandelte zum Siegtreffer. RF hatte damit zwar endlich seine Figur aus dem Abseits herausbekommen und wollte nun die verbleibende Zeit zu stürmischen Angriffen nutzen, doch AC ließ keine Zweifel mehr am Sieg aufkommen. Er hatte sich verdient erneut den Titel geholt. Was war bloß mit FP los? Jetzt drehte er vollends auf und bedrängte Nordvizepokalsieger JB. Nachdem FP zuvor noch breit grinsend seinem Gegner bei ein paar Trainingsschüssen demonstrierte, wie schlecht er schießen könne und wie ein völlig pessimaler Bewegungsablauf aussieht, nietete er JB die Bälle im Spiel gleich reihenweise ein. Zum Schluß schrammte Jo noch knapp an einer bösen Überraschung vorbei. BBs letzte Hoffnungen auf einen Sieg zerstoben erst spät in der zweiten Hälfte, als SM seinerseits traf. Für ihn der fünfte Sieg mit 1:0. Und wieder ließ Saß nach einem Kantersieg ein schlechteres Resultat folgen. Ein Verdienst auch von NR, der natürlich auch schon ein Gegner ist, den man nicht mehr einfach im Vorübergehen besiegen kann.


9.Spielrunde
Stefan Saß Sören Meier 4:2 (2:0)

Den absoluten Abschluß dieser Saison stellte dieses vereinsinterne Duell dar, das den erwarteten Sieger fand. Wie unwichtig ein Subbuteospiel sein kann, zeigt die Tatsache, daß keiner der beiden in der Tabelle auch nur einen Platz hätte verlieren oder gewinnen können.




Die Saison war gelaufen und die Entscheidungen gefallen. Hier die Ergebnisübersicht und die Tabelle:

A-Liga LV Nord 1997/98
  AC MT RF JR DP JB AS Saß MK SM NM NR AM HS FP StS BB
Andreas Christensen   4:1 1:0 0:0 2:2 5:0 3:0 3:0 5:0 3:0 4:0 4:0 8:0 7:0 4:0 5:0 4:0
Marcus Tilgner   0:0 2:0 4:1 3:1 5:0 6:2 4:1 3:0 4:0 4:1 4:0 2:0 3:0 4:0 3:0
Ralf Fröhling   0:1 1:0 2:1 3:1 1:0 4:0 4:0 4:0 9:0 6:0 4:1 3:0 4:0 5:0
Jens Röttjer   0:0 0:0 6:0 3:0 1:0 3:0 5:0 5:0 5:0 9:0 7:0 8:0 9:0
Dirk Paulsen   0:2 6:1 2:1 3:1 8:1 5:0 10:0 11:1 4:0 7:0 7:0 6:0
Joachim Busmann   0:1 2:2 1:0 5:0 1:0 4:1 3:1 4:2 4:3 4:0 4:0
Andreas Schneider   3:2 4:3 0:1 1:0 2:1 3:0 3:0 6:0 11:0 3:0
Stefan Saß   4:2 4:2 6:0 2:0 9:0 9:0 2:0 7:0 8:0
Michael Kuhn   1:0 3:0 3:0 5:0 4:0 4:0 3:0 3:1
Sören Meier   0:0 1:0 1:0 2:0 0:0 1:0 1:0
Nico Müller   0:0 0:0 2:0 2:1 0:0 2:0
Nico Ramien   1:1 2:1 2:0 0:0 3:0
André Müller   1:0 0:0 1:0 1:0
Heiko Stein   2:0 4:0 2:0
Fabian Partzsch   1:0 1:0
Stephan Schrödelsecker   0:0
Bastian Bräuer  



A-Liga LV Nord 1997/98
Endstand
1 Andreas Christensen Hamburger SV 81 16 14 2 62 :   3 59 44
2 Marcus Tilgner Sparta Spreeathen 74/82 16 14 1 1 52 : 10 42 43
3 Ralf Fröhling SC Emden Wolthusen 75 16 13 1 2 50 :   5 45 40
4 Jens Röttjer TTG Elmshorn 16 12 3 1 62 :   2 60 39
5 Dirk Paulsen Sparta Spreeathen 74/82 16 11 2 3 72 : 14 58 35
6 Joachim Busmann TTG Elmshorn 16 10 2 4 36 : 20 16 32
7 Andreas Schneider Sparta Spreeathen 74/82 16 10 6 39 : 30 9 30
8 Stefan Saß TTG Elmshorn 16 9 1 6 58 : 24 34 28
9 Michael Kuhn Sparta Spreeathen 74/82 16 8 8 33 : 27 6 24
10 Sören Meier TTG Elmshorn 16 6 2 8 10 : 31 -21 20
11 Nico Müller Sparta Spreeathen 74/82 16 3 4 9 6 : 34 -28 13
12 Nico Ramien Sparta Spreeathen 74/82 16 3 3 10 11 : 46 -35 12
13 André Müller Sparta Spreeathen 74/82 16 3 3 10 6 : 56 -50 12
14 Heiko Stein Sparta Spreeathen 74/82 16 3 13 12 : 53 -41 9
15 Fabian Partzsch Sparta Spreeathen 74/82 16 2 2 12 6 : 46 -40 8
16 Stephan Schrödelsecker Sparta Spreeathen 74/82 16 3 13 0 : 60 -60 3
17 Bastian Bräuer Sparta Spreeathen 74/82 16 1 15 1 : 55 -54 1


ndem * 1996/97

ndem-97.php
gibt es nicht !

LV Nord Saison 1997/98

Einzel-
meisterschaft
1998/99
Ergebnisarchiv des
LV Nord
Counter
390
Besucher seit
dem 01.07.2001
letzte Änderung: 10.02.2019
DSTFB
Link zum Ergebnisarchiv von
Sparta Spreeathen
Link zur Homepage von
Sparta Spreeathen